Ursachen von Englischproblemen abklären

Ilona Löffler und Susanne Wahl

„Wir pauken zwei Stunden Englisch am Tag und trotzdem regnet es Fünfen,“ berichtet uns Frau Hartmann, Mutter eines Sechstklässlers auf dem Gymnasium. Ein Jahr der Tortur hat die Familie schon hinter sich, die Begeisterung an der neuen Schule ist längst verflogen. Sonst schreibt Kevin gute bis sehr gute Arbeiten in den anderen Fächern, mit deutlich weniger Arbeitsaufwand. Warum nur klappt es in der Fremdsprache Englisch nicht?

Die Zahl der Kinder in allen Schularten, deren Schulerfolg aufgrund ihrer Lese-Rechtschreib-Schwäche nicht nur in Deutsch, sondern auch in Englisch gefährdet ist, nimmt von Jahr zu Jahr zu. Darunter ist eine Anzahl von Kindern, die sich trotz guter Intelligenz mit der englischen Sprache in Wort und Schrift auffallend schwertun.

Sie üben, aber können sich die Schreibweise der englischen Vokabeln einfach nicht merken. Sie haben scheinbar keine Merkfähigkeit für die englische Laut-Buchstaben-Zuordnungen. Die Ermahnung: „Du musst deine Vokabeln besser lernen“, hilft oft nicht weiter. Was tun?

Mary:“May I touch your little white dog, please?”
Mrs. Smith: “Yes, of course, but you must feed it.”

Eltern können uns im Vorfeld Englisch-Arbeiten ihres Kindes zukommen lassen, wenn sie eine unverbindliche Erstberatung wünschen.

Wenn Ihr Kind Probleme in Englisch hat …

  • mit Note 4 und schlechter bewertet wird
  • mündlich gut ist, in schriftlichen Arbeiten aber „einbricht“
  • den Vokabel-Dreisprung nicht schafft:
    Wortklang – Wortbedeutung – Wortbild
  • die verschiedene Schreibung gleich klingender Wörter vergisst:
    „then-than“, „there-their-they’re“
  • englische Wörter mit deutschen Wörtern verwechselt:
    „where“ heißt nicht „wer“ und „who“ heißt nicht „wo“
  • englische Wörter wie deutsche Wörter schreibt:
    „to du“ statt „to do“
  • mit dem Satzbau und der Grammatik nicht klarkommt

 

… dann helfen wir Ihnen, den Grund zu finden, und beraten Sie ausführlich.